ZIELSETZUNG:
 
Das Ziel im Rahmen des Projekts kids2move ist eine nachhaltige Beeinflussung von Bewusstseins- und Entscheidungsprozessen in der Verkehrsmittelwahl bei Kinder-Begleit­wegen, um damit starre Muster im motorisierten Individualverkehr aufzubrechen und neue Verkehrsverhaltensmuster zu ermöglichen. Diese Verhaltensveränderung soll einen Einfluss auf das gesamte Mobilitätsverhalten haben und damit ein neues Verständnis von Mobilität fördern.
 
Ein Ziel im Rahmen des Projekts kids2move ist auch die beispielhafte Erarbeitung bzw. Modellierung des theoretischen, verkehrlichen Potentials eines integrativen Vernetzungssystems zur Optimierung von Kinder-Begleitwegen*.
*Anmerkung:
Als „theoretisches, verkehrliches Potential“ wird jene Menge bzw. Anteil an Wegen verstanden,
der über den Einsatz des Vernetzungssystems (im theoretisch maximal möglichen Fall)
im MIV eingespart werden kann – einerseits über die Verlagerung auf den Umweltverbund,
andererseits über die Effizienzsteigerung im MIV (Fahrgemeinschaften).